Wirtschaftspolitik

Standortbedingungen weiterentwickeln

Nur mit attraktiven Standortbedingungen bleiben unsere Mitgliedsunternehmen wettbewerbsfähig. Wir setzen uns ein für eine zukunftsfähige Infrastruktur, leistungsfähige Förderprogramme und einen starken Wissenstransfer. Dabei arbeiten wir eng mit den Unternehmensverbänden Berlin-Brandenburg (UVB) zusammen.

Wir arbeiten für die Zukunft unserer Mitglieder und der gesamten Region. In vielen Bereichen der Wirtschaftspolitik bringen wir unsere Stimme ein:

  • Wir beraten und informieren über Förderprogramme und Finanzierung.
  • Wir fördern den Wissens- und Technologietransfer zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen.
  • Wir stellen Daten und Fakten zur Verfügung.
  • Wir unterstützen Initiativen zur Stärkung von Industrie und Innovation.
  • Wir arbeiten mit beim Ausbau der Verkehrsinfrastruktur.
  • Wir helfen, die Energieversorgung bezahlbar und sicher zu halten.
  • Wir engagieren uns im Cluster Ernährungswirtschaft im Land Brandenburg und im Food Council Berlin.
  • Wir engagieren uns als Jury-Mitglied bei der Vergabe des Innovationspreises Ernährungswirtschaft im Land Brandenburg.
Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts
01.08.16
Berlin
Schuldenabbau geht voran
Konsolidierungsschritte zeigen Erfolg: Berlin und Brandenburg bauen weiter Schulden ab
Finanzierungsklima
28.07.16
Berlin
Lage bei den Länderfinanzen entspannt sich
Länderfinanzbenchmarking 2016: Nach Jahren der Konsolidierung hat sich die finanzielle Lage Berlins etwas entspannt. In Brandenburg wird ein ausgeglichener Haushalt ohne Nettokreditaufnahme erreicht.
Istanbul
27.07.16
Türkei – wirtschaftliche Perspektiven im Land haben sich eingetrübt
Die 78 Millionen Türken müssen sich nach ersten aktuellen Einschätzungen auf ein geringeres Wirtschaftswachstum einstellen. Erste deutliche Einschnitte zeigen sich im Tourismus.
Europäische Union
26.07.16
Berlin
Zwölf Monate Europäischer Investitionsplan
Zeit für eine Zwischenbilanz: Vor rund einem Jahr startete der „Juncker-Plan“ und mit ihm der Europäische Fonds für Strategische Investitionen (EFSI). Bis zum Jahr 2018 soll die Initiative zusätzliche Investitionen in Höhe von 315 Milliarden Euro mobilisieren. Wo stehen wir heute?
UVB Kompakt 1/2016
04.07.16
UVB Kompakt 1/2016
Der Brexit – auch ein Risiko für Berlin und Brandenburg
Statistik
28.06.16
Berlin-Brandenburg
KfW-Unternehmensbefragung 2016: Berlin-Brandenburg im Spiegel der Gesamtauswertung
Fokus: Kreditverhandlungen und Kreditzugang
Europäische Union
24.06.16
Berlin
Die EU steht vor einer Bewährungsprobe
Großbritannien hat den Austritt aus der Europäischen Union beschlossen. Das ist eine Zäsur und stellt Europa vor eine harte Bewährungsprobe.
Wohnungsbau
23.06.16
Berlin
Integration von Migranten weiter größte Herausforderung für Städte
Die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen ist das primäre Handlungsfeld der nächsten Jahre. Und auch die Themen Finanzen, Wohnen und Digitalisierung rücken weiter in den Vordergrund.
Deutsche Industrie
22.06.16
Berlin
Deutsche Wirtschaft wächst stabil
Die deutsche Wirtschaft wächst robust. Davon profitieren auch Berlin und Brandenburg. Hier die wichtigsten Eckdaten zur konjunkturellen Halbzeitbilanz 2016.
15.06.16
Berlin
Berliner Wirtschaft startet "Initiative für die Wärmewende"
Fünfzig Prozent der Berliner CO2-Emissionen resultieren aus der Wärmeversorung von Gebäuden. Daher sind effizientere Gebäude der Schlüssel zur Erreichung der Berliner Klimaziele.

Kontakt

Klaus Jeske
Stellv. Geschäftsführer
Klaus
Jeske
Telefon:
+49 30 31005-127
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Jeske [at] wveb.de

Weiterführende Informationen

Unsere Themen im Überblick